Autor Thema: Unbekannte Weste der Marineinfanterie  (Gelesen 5933 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jay

  • Капитан
  • Trade Count: (0)
  • ****
  • Thank You
  • -Receive: 231
  • Beiträge: 2.902
    • Profil anzeigen
    • Airsoftclub Eisenstadt
Unbekannte Weste der Marineinfanterie
« am: 02:57, Di 02. Feb. 2010 »
Vorwort: Die Urversion dieses Reviews wurde von Genosse Humpel erstellt, aller Ruhm und die Ehre gebühren ihm, möge Moskau dies zur Kenntnis nehmen.

Ich fand diese Weste das erste Mal auf Bildern aus dem Jahr 2007.
Es handelt sich um eine Vorführung der Marineinfanterie (Morskaya Pechota) der Schwarzmeerflotte (beachte auch dass sie durchgehend mit AKMS ausgerüstet sind!).









Kurz darauf bot Dimitry von Soviet Propaganda diese Weste an. Der hohe Stückpreis schreckte jedoch ab, so blieb diese Weste, die bis dahin auch fast niemand kannte, weiterhin ein "Einzelstück".

im zuge von recherchen über die Marineinfanterie, tauchten auch weitere Bilder auf die diese Weste zeigten, so z.B. diese zwei:





Die Fotos dürften alle ca. während des 2. Tschetschenienkofnliktes entstanden sein, Fotos von Übungen bzw. Vorführungen und Paraden auch später.

VORDERSEITE



Auffällig an dieser Weste sind vor allem die tiefergestellten Granatentaschen links und rechts sowie die allgemeine Optik, die ich in Ermangelung eines besseren Ausdrucks als sehr "rustikal" bezeichne.
Die magazintaschen vorne fassen jeweils 2 AK Magazine, was die Kapazität auf 8 magazine beziffert. Nicht alle Taschen konnten eindeutig Ausrüstungsgegenständen zugeordnet werden die darin Platz finden sollen, jedoch findet ein guter russischer Soldat immer einen Weg sein zeug beisammen zu halten und zu verstauen, wofur diese Weste ausreichend Platz bietet.

Zwischen den Magazinstaschen sind jeweils 2 schwarze Laschen erkennbar. Diese sind als Halter für Nebelkerzen gedacht (sie zweites Foto).
Links und rechts an der Körperseite sind je 2 kleine Taschen angebracht, zu groß für Granaten, zu klein für Trinkflaschen.

Die Weste wird vorne mittels Clip oben und unten geschlossen.
Die horizontal darüber verlaufenden Bänder dienen der Sicherung, sollte ein Clip brechen.
Eine ähnliche Lösung wurde auch für die Größeneinstellung an der Westenseite gewählt. Durch Enger- bzw. Weiterstellen der seitlichen Bebänderung kann man die Weste optimal an seine Körperform anpassen.
Außerdem wurde die Weste mit Schlaufen ausgestattet um den koppel aufzunehmen, somit ist die "Erweiterung" mit Magazintaschen, Saperka, Granatentaschen, Feldflaschen oder ähnlichen Taschen kein Problem.

INNENSEITE



Die Innenseite der Weste ist leicht gepolstert und weist an den "Flügeln" der Vorderseite je eine eingelassene Tasche mit Klettverschluss auf.
Hier kann man bequem Kartenmaterial etc. verstauen.
Interessant ist das verwendete Material, das an einen "rosa Regenschutz" erinnert. Es zeigt deutlich dass bei der Produktion, wie auch früher schon üblich, vorhandene Ressourcen aufgebraucht wurden. Was wiederum die mannigfaltigen Unterschiede zwischen den einzelnen Westen erklärt.

RÜCKSEITE



Auffällig an der Rückseite ist der fix angebrachte Rucksack.
Besonders anfreunden kann ich mich mit ihm nicht, da ich schon zu sehr an "modulare" Systeme gewohnt bin, bei denen man den Rucksack abmontieren kann (6Sh92).
Ganz unpraktisch ist er jedoch nicht.
So kann man leicht einen KLMK oder sonstige Kleidung reinpacken (Stichwort: Gorka, siehe 2. Foto) und hat auch hier die relative Garantie, dass das gute Stück durch die "Regenhaut" vermutlich auch trocken bleibt:



FAZIT

Sicherlich ist diese Weste einer Grad-2 oder 6Sh92 unterlegen. Und das sowohl preislich als auch praktisch gesehen. Die Qualität ist mäßig, nicht zu vergleichen mit neueren Systemen oder der vergleichbaren Vityaz Weste.Zwar weit weniger selten, teuer und alt, jedoch vom Erscheinungsbild und Feeling her schlägt diese Weste in die selbe Kerbe wie die BVD und ist im gegensatz zu dieser, ein leistbares, erhältliches Stück Geschichte das auch nicht jeder sein Eigen nennt.

auffallend ist, dass es viele (kleinere oder größere) Unterschiede bei den vorhandenen Exemplaren der Weste gibt. Sowohl was Material, Ausführung und Farbgebung betrifft. Das ist zwar nicht ganz untypisch für "war issuge" aber hier doch sehr ausgeprägt.

Bemerkenswert ist, dass diese Weste frappierende Ähnlichkeit mit der Vityaz Weste von ANA aufweist (Bilder siehe weiter unten)

---

weitere Bilder der Weste in Verwendung
















Scheinbar eine Version dieser Weste in VSR



Zum Vergleich, die Vityaz













« Letzte Änderung: 19:23, Di 02. Nov. 2010 von Jay »