Autor Thema: MAG Bard AK74 Bakelite Magazines / MAG Marken Magazine  (Gelesen 5903 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RRT877

  • Trade Count: (0)
  • Сержант
  • ***
  • Thank You
  • -Receive: 0
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
    • rrt877.blogspot.com
MAG Bard AK74 Bakelite Magazines / MAG Marken Magazine
« am: 20:09, Fr 17. Jun. 2011 »
Hallo und willkommen zu meinen neusten Review,

dies mal geht es um fünf Magazine der Marke MAG.

Bestellt, habe ich das Ganze bei eHobbyasia und schon siebzehn Tage Später ..




.. hielt ich diesen überdimensionierten Umschlag in den Händen, hier ist allerdings nur die Rückseite zusehen.




Dieser enthielt wiederum diese kleine Box hier. Wie ein kleiner oranger Aufkleber anzeigt, habe ich mich für die "AK74" Version entschieden, ich mag sie einfach etwas lieber, als die AKM Magazine und Waffle .. hm .. ich denke dazu muss ich nicht viel sagen. Die Box war leicht ramponiert und ein paar Ecken waren eindedötscht.




Aber da im inneren noch ausreichend Plöp .. ähm .. Pufferfolie, vorhanden war, ist dem eigentlichen Inhalt nichts passiert.




Da sind sie nur,meine neuen Magazine in Bakelite, also bakelitefarben, leider bestehen sie nicht wirklich daraus. Die Farbe war auch außen an Box Abzulesen, auf der rechten Seite weiß ein kleiner Aufkleber mit der Aufschrift: "MAG 100rd AK74 Magazine for AK AEG ( Bakelite, 5pcs ) ART-MAG-001" darauf hin. Es gibt diese Magazine auch in Schwarz und die Waffeln sogar in Sand und OD, aber Bakelite gefiel mir einfach besser und man bekommt sie sicher, sollten sie einem nicht mehr gefallen, einfacher Schwarz, als schwarze - Bakelite. Die Magazine sind durch Papstreifen getrennt und kamen ohne jede Beschädigung, bei mir an.




Hier, einmal alle in Reih' und Glied. Es handelt sich hier um MidCaps, also Magazine ohne Rädchen, welche ich persönlich nicht leiden kann. Der große Vorteil ist, dass die Magazine sowohl geladen als auch ungeladen, bei Schütteln kaum ein Geräusch von sich geben. Nur bei zweien, hört man etwas die wackelnde Feder, eines ist komplett stumm. Nachteil, ist die zwingende Voraussetzung für eine Ladehilfe, eine Speedloader oder eine Laderöhrchen. Mehr dazu gleich ..




Hier, ein Einzelnes Magazin im Detail. MAG hat hier die Form optimal nachgebildet. Das Magazin hat glücklicherweise nicht die Rippen, die mache Bakelite farbene Fettren, andere Hersteller Plagen und die nur bei Pflaumen- und schwarzfarbenen Magazinen auftreten dürften. Dafür fehlen diese bei den schwarzen Magazinen von MAG. Das Magazin, hat sowohl die typische Ausuferung vor dem erreichen Magazinboden Rückseite, also auch den typischen Knick nach zwei Dritteln, der Elle. Die acht Nuten-Kerben, in der Magazin Mitte und kurz unter der Nase, für das Magazinschloss, sind ebenfalls vorhanden. Wenn jemand weiß wozu diese dienen, bitte teil es mir mit.




Und jetzt zu einem für viele ganz wichtigen Punkt, der Farbe. Leider hat meine Kamera extreme Probleme was die Exaktheit der Farbe angeht. Deswegen habe ich es zwischen ein original Bakelite Bajonett 6?4 und eine Ausgabe von "Kalaschnikow, das Sturmgewehr und seine Ableger", gelegt. Da die Bajonette auch in ihrer Färbung variieren, es ist aus ?????? ( Iževsk / Ishevsk ) und trägt die Nummer 930. Das Buch, ist übrigens nicht orange, sonder rot und zwar knatsch rot. Die Farbe ist also etwas bräunlicher und weniger rot, sie sind auch matter und glänzen fast gar nicht. Zum Glück glitzern sie nicht ..




Schauen wir uns das Magazin mal von oben an, hier, fällt als erste auf, dass kein Dorn, aus dem Kugelschacht heraus ragt, wie bei anderen Low/Mid-Caps. Wie sich das auf die allgemeine Feeding Eigenschaft auswirkt, kann ich noch nicht final sagen. Die Nase, die die Kugel zurückhält, ist leider etwas zu klein geraten, was hin und wieder zu einer unkontrollierten Sofotentladung führen kann, besonders beim hektischen Gebrauch eines Speedloader / Laderöhrchens, man sollte also ihre Mechanik gut schmieren und nach jedem Ladevorgang darauf achten, das sie sich in der fordersten Position befindet, denn sie bleibt gerne mal auf halbem Weg hängen. Durch das heraus klamüsern, des Stiftes in der Magazinschossnase, lässt sich die kleine Platte, samt Feder entfernen. So lässt sich das Magazin reinigen und mit etwas handwerklichem Geschick, in ein Realcap konvertieren.




Der Magazin Boden, ist zwar weniger wichtig für die essentielle Funktion, aber trägt doch viel zum Optischen bei. Er besteht aus einer kleinen Platte aus Blech. Die Platte ist schwarz lackiert, die Lackierung macht aber den Eindruck, als ob sie sich alsbald abreiben wird, was dann zum Typischen Usedlook führen kann. Die Platte lässt sich recht leicht abziehen, aber das man sie wirklich verlieren könnte, denke ich eher weniger.




Ohne die "schützende" Bodenplatte, die der Magazinboden, so aus. Hier sieht man leider, dass das Magazin nur aus zwei verheirateten Hälften besteht und somit leider ein Umzug, in ein Realsteel Gehäuse, nicht möglich ist.




Hier noch mal alle Böden zusammen, weil die der Blechboden, nicht das Gesammte Bakelite abgedeckt, war ich erstmal etwas misstrauische, aber nach kurzer Suche, ergab sich, dass dies auch bei den realen Vorbilder, der Fall ist. Leider sind bei zwei der Magazine, die Bodenblechen, entweder unsauber Lackiert oder mit Kleber beschmiert. Das die Lackierung sehr leicht verkratz, hatte ich schon erwähnt.




Wie bei ABS üblich, gibt es leider Guss- / Verheiratungs-Kanten. Die in der Elle ist etwas schlimmer ..




.. als die am Bogen




Hier mal der Vergleich zu einem klassischen Avtomat ( Ak47 ) Magazin. Ich weiß leider nicht, was das für eines ist, ich habs vor ewigkeiten mal geschnkt bekommen.




leider, sind die Magazine sehr leicht, nur 122 Gramm bring ein ungeladenes auf die Wage. Dafür sind die sehr stabil, das ABS macht einen besseren Eindruck, als die Gehäuse mancher Markieren. Dennoch finde ich die zu leicht, vielleicht, kann man etwas schweres im Gehäuse Boden unterbringen.




Hier ein Anwendungsbeispiel in einem ChiCom / Type 56 Chest Rig. Ein großer Vorteil, gegenüber den klassischen 7,62*39mm Magazinen, ist der, im Vergleich zum Magazinhals, breitere Magazinboden, dadurch lassen sich die Magazine leichter greifen und schneller herausziehen. Ohne Ausstopfen der Fächer, verschwindet ein MAG allerdings gänzlich im selbigen und ist nur schlecht zu greifen ( Rechts ). Mit der für ein 7,62 passende Erhöhung, geht es schon besser ( Mitte ) aber optimal ist natürlich, wenn der Magazinboden, genauf auf der Höhe der Lasche steht ( Links ).




Am wohlsten fühlen sich 5,45*39mm Magazine, natürlich in ihrem natürlichen Lebensraum der Ak74 Tasche. Aber auch dort, neigen sie zu ungreifbaren verschwinden, ja auch in den oberen Fächern befinden sich welche. Das liegt daran, dass Airsoft Avtomaten ( AK ) Magazine, nicht mehr über ihre natürlichen Lippen verfügen und somit kürzer sind, als ihre Realsteel Vorbilder ( siehe dazu die Anleitung zur Realsteel Konvertierung ). Hier hilft aber das Ausstopfen der Fächer, auch wenn die unteren beiden Magazine etwas zu weit heraus ragen.

-

Feedback ist erwünscht
« Letzte Änderung: 13:28, Sa 18. Jun. 2011 von RRT877 »

Offline Falcon

  • Капитан
  • Trade Count: (0)
  • ****
  • Thank You
  • -Receive: 146
  • Beiträge: 646
    • Profil anzeigen
Re:MAG Bard AK74 Bakelite Magazines / MAG Marken Magazine
« Antwort #1 am: 21:25, Fr 17. Jun. 2011 »
Kleine Korrektur, es sind keine LowCaps sondern MidCaps. (Double Stacker ;) )
Evtl. wäre auch noch für den einen oder anderen interessant gewesen,
dass sie sich nicht zum Umbau mit RS Mags eignen da der BB Kanal eins mit der Hülle ist. ;)

Schön wäre zudem noch gewesen wennd einen Vergleich mit "Bakelit 74er Mags" anderer Hersteller machen können hättest.
So sieht man zwar Detailbilder und ein wenig Info aber jemand der neu auf die rostige Seite der Macht gekommen ist kann leider nicht raus lesen
ob die Magazine jetzt im Vergleich zu G&P, VFC in gewissen Punkten besser oder schlechter sind und ob es sich rentiert diese oder andere zu kaufen.

Weiters sind für mich für ein Review auch Langzeiterfahrungen bzw. "Einsatzerfahrungen" interessant. Sprich sind mal Nasen wärend dem Magazinwechsel in der Hektik gebrochen,
Feeding Probleme in staubigen Schottergruben oder bei starkem Regen.
Probleme mit diversen BB Sorten weil die zu klein Waren und somit in der Verengung der Double Stacker Führung verklemmt sind, usw.

Damit es nicht so rüber kommt als wollt ich dich nur kritisieren möchte ich auch noch gute Punkte hervorheben. ;)
Die Detailfotos hast du schön strukturiert eingebaut, so dass es mit dem Text angenehm zu lesen ist.
Auch hast du immer wieder auf Details hingewiesen welche auch in den Fotos zu sehen sind.
Gut fand ich auch, dass du für die Farberkennung ein Buch und das echte Bakelit dazugegeben hast,
so kann man sich noch etwas besser ein Bild von der Farbe machen.
cYa,

Martin


Offline RRT877

  • Trade Count: (0)
  • Сержант
  • ***
  • Thank You
  • -Receive: 0
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
    • rrt877.blogspot.com
Re:MAG Bard AK74 Bakelite Magazines / MAG Marken Magazine
« Antwort #2 am: 13:35, Sa 18. Jun. 2011 »
Ehrliche konstruktive Kritik, ist immer willkommen.

Danke, hab es in Mid-Cap geändert.

Unten dem achten Bild steht, dass ein Umzug in ein Realseel Gehäuse, nicht möglich ist.

Leider habe ich keine G&P oder VFC Magazine, wer welche hat, kann gerne einen ergänzenden Kommentar, mit den jeweiligen Unterschieden hier posten, ich werde ihn dann ins Review hinein Zitieren.

Die Feld Erfahrungen, kommen sobald ich genug davon gemacht habe, das könnte allerdings dauern.

Danke, eigentlich, wollte ich etwas nehmen, was immer die gleiche Farbe hat und was jeder zu hause hat, es sollte allerdings nicht albeners sein,a ls es sein muss, wer ein Idee hat, bitte melden.

Offline RRT877

  • Trade Count: (0)
  • Сержант
  • ***
  • Thank You
  • -Receive: 0
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
    • rrt877.blogspot.com
Re:MAG Bard AK74 Bakelite Magazines / MAG Marken Magazine
« Antwort #3 am: 17:42, Di 24. Apr. 2012 »
Einige von euch, haben mich schon gefragt, ob die Magazine, also meine MAG Brand Magazines, auch wirklich in oder an meine Kalash RK-12 passen.


Und ja, wie ihr hier rechts sehen könnt, passen die MAG Brand Magazine wunderbar. Ich musste sie weder abfeilen noch sonst irgedn wie bearbeiten, sie passen also "Out of the Box".

Bei den neune Kalash Modellen muss man also die MAG Magazine nicht, wie früher, abfeilen.



Wie ihr hier im Detail sehen könnt, rasten die Magazine wunderbar im Magazinschloss ein und zwar mit einer deutlich hörbaren Klick, ihr wisst also genau, wann das Magazin sitzt und ihr wieder abdrücken könnt.

Das Magazin wackelt längs so gut wie gar nicht, nur nach recht und links, hat es minimal etwas Spiel.

Allgemein, kann man sogar sagen, dass die MAG's sogar besser sitzen, als das mitgelieferten Waffel Magazin.

Wenn ihr euch jetzt fragt, warum das Magazin so schön mit etwas Klebeband verziert ist .. nun ja ..  das ist eine andere Geschichte.



So, jetzt zum nächsten Magazin, meinem mysteriösen Ak47 Steel Mag, was mir mal vor einer Ewigkeit mal über einen Kumpel in die Hände gefallen ist.

Zu erst einmal, sieht es recht gut aus, auch wenn es mit seinem Finish, das der AK74u nicht im besten Licht dastehen lässt.



Leider, passt es nicht ganz so gut, wie die MAG Magazine und hat einiges an Spiel, besonder wackelt es seitlich recht unangenehm. Aber, da lässt sich sicher was machen.



Auch, wetzt sich an der Magzinnase, langsam die Farbe am, was mich allerdings nicht wirklich stört, den irgendwo muss ein Usedlook ja anfangen.

Das 47 Magazin, feedet übrigens etwas besser, als die MAG Mags und zwar meist alle Kugeln. Soll heißen, alle Kugeln verlassen das Magazin und es verbleiben bei Wechsel keine Kugeln in selbigem, jedoch fallen meist eine bis zwei Kugeln aus der AK74u heraus.



Die MAG Mags dagegen, feeden meist nicht alle Kugeln, so verbleibt meist eine einzige Kugel im Magazin und zusätzlich fallen noch eine bis zwei Kugeln aus der ASG.



Hier übrigens noch zwei Bilder der Ak74u mit einem Bakalite Magazin ohne Klebeband.



Erweitertes Fazit zu den Ak74 Bakalite Magazinen der Marke MAG: Wenn ihr nicht vorhabt, eure Magazine in der näheren Zukunft in "Convert Mags" zu verwandeln, ihr einen Avtomaten mit Holzschäftung habt oder ihr euch mit Orangen Magazinen an einem Schwarzen Avtoamten nicht dämlich vorkommt, sind die MAG Mag's für den Preis immer noch eine der besten Angebote.


Fall ihr euch fragt, warum im Titel SLR106 UR steht und ich vorige Woche noch behauptet habe, es sei eine SLR107 UR. Nun, das liegt an den verwendeten Magazinen, eine SLR107 hat das Kaliber 7,62x39mm eine SLR106 hingegen das Kaliber 5,45x39mm. Da die Bakalite Magazine das Kaliber 5,45 Repräsentieren, wird durch sie aus der SLR107UR eine SLR106UR.
« Letzte Änderung: 17:45, Di 24. Apr. 2012 von RRT877 »

Offline shmock

  • Trade Count: (0)
  • Прапорщик
  • *****
  • Thank You
  • -Receive: 90
  • Beiträge: 408
    • Profil anzeigen
    • Red Star Militaria Dekowaffen und Deko Munition
Re:MAG Bard AK74 Bakelite Magazines / MAG Marken Magazine
« Antwort #4 am: 22:02, Di 24. Apr. 2012 »
Wem die Farbe nicht passt kann ja auch zu MAG Mags in Plum greifen.
Ich würde jedem Benutzer von MAG raten die Magazinböden mit einer Zange oä noch einmal fest ans Magazin zu klemmen.
Die Böden lösen sich recht leicht.

Meine Magzine sind ungefähr ein halbes Jahr alt, mittlerweile feeden sie schon nicht mehr so gut wie am Anfang. 3-4 BBs bleiben schon mal im Magazin, ansonsten sind sie aber noch ganz ok und bei dem Preis kann man auch nicht meckern. Hab schon teurere Magazine gehabt, die viel schlechter waren.